Skip to main content

Surprise Nr. 484

18. September bis 9. Oktober 2020

SONDERHEFT: NICHT VERPASSEN: das neue #SURPRISE #484ist da! 

Deutlicher kann eine Zahl kaum sein. 144'000 kleine und grössere Individuen wachsen in der Schweiz in Armut auf! Grund genug für ein Sonderheft, finden wir. Denn nicht nur haben diese Kinder jetzt nicht dieselben Chancen wie ihre Altersgenoss*innen, das zeigen die von Nihad Nasupovic gestalteten Zahlen und Fakten zum Thema.

Viele der Betroffenen werden auch als Erwachsene noch mit Armut zu kämpfen haben. Und das, obwohl sich die Eltern bemühen, es ihrem Nachwuchs an nichts fehlen zu lassen. Das zeigen die Bilder von Klaus Petrus aus den Kinderzimmern der Familien von Surprise-Verkaufenden.

Die Reportage von Andres Eberhard, der die Familienbegleiterin Kathleen Hennessy zu einer Familien in Thun begleiten durfte, hingegen zeigt, wie deren prekäre finanzielle Situation auch zur Abwesenheit und Überlastung der Eltern und in der Folge zu massiven Entbehrungen für die Kinder führen kann.

Simon Jäggi hat eine mutige Frau getroffen, deren eigene Kindheit in Armut ihr immer noch nachhängt, obwohl sie sich daraus befreien konnte.

Soziologe und  Armutsforscher Ueli Mäder kritisiert im Interview, dass wir in der Schweiz die Umsetzung der Kinderrechte besonders in Bezug auf Teilhabe und Partizipation viel zu wenig ernstnähmen – trotz Kinderparlamenten und Kinderbüros, während Diana Frei im Schweizer Schulsystem immerhin das Streben nach mehr Chancengleichheit entdeckt. Eine Chance wäre auch die bundesweite Einführung von Familienergänzungsleistungen, die in vier Kantonen heute schon Familienarmut messbar verringern.

Benjamin von Wyl erzählt, dass eine Ausweitung auf die ganze Schweiz trotz der Aussicht auf geringere Sozialhilfekosten am Unwillen der Kantone scheitern könnte. Wir haben ausserdem eine Reihe Kinder und Jugendliche gefragt, was Armut in der Schweiz für sie bedeutet und ihre Antworten von Solange Ehrler illustrieren lassen.

Archiv