Skip to main content

Surprise Nr. 543

3. bis 16. Februar 2023

Was bewegt die #Jugend?

Spätestens mit dem Beginn der Pubertät ist es für Erwachsene nicht mehr so einfach zu verstehen, was in ihren Kindern vorgeht. Aber nicht nur Eltern wollen wissen, was junge Leute bewegt: auch Lehrer*innen, Gleichaltrige, Trendscouts, Designer*innen, Soziolog*innen. Und die Fotografin Gabi Vogt . Sie hat ein Buch verfasst, das man als gelungenes Generationsporträt lesen kann – mit einem exklusiven Vorabdruck im Surprise. So ein Buch zu produzieren, erfordert einiges an Ressourcen – wer sich beteiligen möchte, findet mehr Infos hier: ichjetzt.ch

Der Basler Surprise-Verkäufer Fabian Schläfli ist ein Kämpfer. Durch eine kognitive Beeinträchtigung kann er nicht lesen und schreiben, weiss aber sehr gut, was seine Rechte sind. Derzeit kämpft er mit Verwaltung, Hauseigentümerschaft und Mieterverband für einen Stell- und Ladeplatz für seinen Elektrorollstuhl. Eigentlich mit Erfolg, bis er an die nächste Hürde stösst. Diana Frei und Roland Schmid haben ihn besucht.

An das #Saisonnierstatut erinnert eine Ausstellung in Biel: Klaus Petrus – der mit Bildern zu heutigen Erntehelfer*innen ebenfalls beteiligt ist – schreibt darüber, wie gut es ist, dass einige der diskriminierenden Gesetze und Praktiken der Vergangenheit angehören, andere sich einfach nur verlagert haben.

Zwei #Filmrezensionen locken in die Kinos: Céline Graf bespricht «The Curse» über Liebe und Alkoholsucht,

Monika Bettschen hat sich für uns «Tori et Lokita» angeschaut, der von geflüchteten Minderjährigen handelt und die Zuschauer*innen mit deren trauriger Realität in Europa konfrontiert.

Christopher Zimmer hat den neuesten Dörte-Hansen-Roman gelesen, Stephan Pörtner war für uns in #Lyss, Lea Stuber sammelte ein paar gute Nachrichten aus der #Nothilfe, Hans Rhyner schreibt vom Maarchelauf und Fatima Moumouni vom Kunstschaffen in Kriegszeiten. Das Verkäufer*innen-Porträt stammt aus Bern von Isabel Mosimann und Ruben Hollinger.

Korrigiert von der allwissenden Rosmarie Anzenberger, gestaltet von der alleskönnenden Bodara GmbH .

Archiv