Skip to main content

Surprise Nr. 419

Vom 16. Februar bis 1. März

Wie gefährdet sind obdachlose Menschen in der Schweiz? In der Titelgeschichte unserer neuen Ausgabe geht Simon Jäggi dieser Frage nach. Ausgangspunkt seiner Recherche war die Tötung eines obdachlosen Mannes in Basel. Die Bilder zum Artikel stammen von Menschen, die auf der Strasse leben und auf Initiative der Sozialwerke Pfarrer Sieber eine Woche lang mit Einwegkameras ihre Lebenswelt fotografierten.
Als Selbständiger im Café am Laptop arbeiten: Das klingt cool. Doch die neue Arbeitswelt hat ihre Tücken. Die Aufträge sind oft schlecht bezahlt, wirtschaftliche Risiken und ihre sozialen Folgen tragen die sogenannten Crowdworker selbst. Damit ähnelt ihre Situation derjenigen von Heimarbeitern im 19. Jahrhundert, schreibt Andres Eberhard. Die Bilder zum Artikel stammen von Tom Kawara.
In Amerika wollen immer mehr Mädchen als Jungfrau in die Ehe gehen. An besonderen Anlässen versprechen sie ihren Vätern, bis zur Hochzeit keusch zu bleiben. Patrick Witte hat einen solchen Purity-Ball für uns besucht, Annie Flanagan hat fotografiert.
Rigaat Okubazghi hat ein dunkles Jahr hinter sich. Ihre Familie trennte sich, und die Kinder blieben bei ihrem Mann. Nun hat Rigaat wieder Boden unter den Füssen gefunden. Sie verkauft Surprise in Birr AG, und die Familiensituation scheint sich zu entspannen. Aber die Traurigkeit lässt sich nicht so leicht vertreiben, wie Mara Wirthlin in ihrem Porträt schreibt. Lucian Hunziker hat unsere Verkäuferin fotografiert.

Archiv